Evaluationsprozess

Evaluationsprozess

Pro Person können bis 20. Januar 2012 maximal zwei Beiträge eingereicht werden.

Jeder Beitrag - Einzelbeitrag, Symposium oder Poster - wird vom wissenschaftlichen Beirat (in der Regel von zwei Experten/innen) begutachtet. Die Beiträge eines Symposiums werden zusammen evaluiert, wobei ein globales Gutachten erstellt wird, aber auch Einzelkommentare möglich sind.

Die Bewertung des Beitrags wird für die Autoren/innen ab Ende März 2012 im ConfTool einsehbar sein.

 

Evaluationskriterien

Die Beiträge werden anhand folgender Evaluationskriterien bewertet:

  • Inhaltliche Qualität
  • Bedeutung für Theorie und/oder Praxis
  • Originalität und Innovationsgrad
  • Erfüllung der Massgaben des „Call for Papers“
  • Qualität der Darstellung (bitte berücksichtigen Sie das vorgegebene Layout)

Auf Basis dieser fünf Kriterien und unter Berücksichtigung der benötigten Teilbereiche des Beitrags (siehe Merkblatt "Beitragseinreichung") wird eine Gesamtempfehlung abgegeben.

 

Um eine Ablehnung des Beitrags zu vermeiden, sollten folgende Fragen positiv beantwortet werden können:

  • Ist die Sprache klar und verständlich?
  • Werden genügend Informationen über die Forschung und das Forschungsfeld zur Verfügung gestellt, um den Beitrag adäquat evaluieren zu können?
  • Wird eine klare Forschungsfrage präsentiert? Sind der theoretische Hintergrund, die Methode und die Schlussfolgerung ersichtlich?
  • Wird ein Schwerpunkt ausreichend definiert?