Call for Papers

Es sind Beiträge erwünscht, die sich aus empirischer, theoretischer oder historischer Sicht mit Fragen zu "Bildungsungleichheiten und Gerechtigkeit" auf allen Ebenen des Bildungssystems auseinandersetzen. Hierbei sollen Themen wie die Entstehung von Bildungsungleichheit, Folgen von ungerechter Bildungsteilhabe, Migration, sozialer Herkunft, Geschlecht, Politik und Steuerung, Schulstrukturen und Unterrichtsformen, Curriculum, Lehrerinnen- und Lehrerbildung, Ausbildung und Arbeitsmarkt ebenso diskutiert werden wie die Geschichte und Funktion von Gerechtigkeitskonzepten, die historische Entwicklung von Inklusion und Exklusion oder die historischen Versuche, Ungerechtigkeit im Bildungssystem zu untersuchen. Die Tagung hat sowohl den wissenschaftlichen Austausch als auch die Diskussion bildungspolitischer, bildungsadministrativer, aber auch schulpraktischer Aspekte zum Ziel.


Die Präsentationen können in Deutsch, Französisch, Italienisch oder Englisch gehalten werden. Die für die Einreichung gewählte Sprache entspricht auch derjenigen des Beitrags.

Alle Beiträge für den Kongress müssen mittels ConfTool (vgl. Anmeldung) bei der Kongressleitung eingereicht werden. Sie werden anschliessend von zwei Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats evaluiert. Pro Person können maximal zwei Beiträge eingereicht werden.

Es sind drei Beitragsarten vorgesehen:

  • Einzelbeitrag in Papersessions
  • Symposien
  • Poster